Legacy Magic Showdown Bologna

Veröffentlicht am Schlagwörter

Mit ein paar Freunden besuchte ich vergangenes Wochenende den „Grand Prix“ in Bologna. Was taugen diese Events, sind es würdige Nachfolger der Grand Prix / Magic Fest Anlässe?

Kennt ihr das rauschend-knisternde Geräusch der Kieselsteine, wenn man beim Aarebaden den Kopf unter das Wasser hält? Genau so tönt es, wenn 1000 Leute gleichzeitig und konzentriert ihren Sealed Pool sortieren. Ein einzigartiges Geräusch.

Seit Corona musste ich auf das Erlebnis dieser grossen Magic Anlässe verzichten. Dieses Jahr hat Wizards das ganze kompetitive Turnierwesen neu aufgestellt. Um an die Pro Tour zu gelangen, muss man ein ‚Regional Championship‘ gewinnen; Regional ist eher gross zu verstehen hier, es bezieht sich auf die Weltregionen. Für die europäische Meisterschaft kann man sich an ‚Regional Championship Qualifiers‘ qualifizieren. Wizards hat die Organisation der regionalen Turniere an diverse Unternehmen outgesourced – für Europa zuständig ist eine Firma mit dem ungeschickten Namen ‚Legacy‘. Ihre Qualifierserie heisst nun ‚Legacy European Tour‘. Es gibt grosse Qualifier Turniere in Sealed, Standard und Modern – die Regionale Meisterschaft im November in Sophia wird dann Pioneer sein. Ja, der Name ist verwirrend – es gibt keine Qualifier im Legacy format.

Daneben gibt es übrigens auch kleine Qualifier in Läden in ganz Europa.

Als die Hallen von Moria noch bewohnt waren…

Magic Fest

Im Jahr vor Corona hat Wizards angefangen, die Anlässe als ‚Magic Fest‘ zu vermarkten. Davor hiessen sie nur ‚Grand Prix‘ . In Anbetracht der grossen Menge an Side Events eigentlich ein sinnvoller Schritt. Mit dem Neustart hat man leider den Namen fallen gelassen. Der Anlass heisst nun ‚Legacy Magic Showdown‘, kurz LMS. Statt Grand Prix heissen die Main Events recht holprig ‚Grand Open Qualifier‘ und ‚Classic Qualifier‘. Die Event Serie hat den Namen ‚Legacy European Tour‘.

Aber egal, der Event hat sich wie ein Magic Fest angefühlt. Grosse Halle, viele begeisterte Magicspieler_innen, grosse und kleine Turniere das ganze Wochenende lang! Und die Auslagen der Händler ist ein Genuss, bei denen man auch mal Power Nine Karten bewundern kann.

Die Auslage eines der Händler in Bologna. Preise sind in Euro…

Organisation

Zu den beiden Main Events kann ich eigentlich nicht viel sagen. Beim Sealed waren knapp 1000 Spielerinnen und Spieler angemeldet. Das schlägt nicht die Rekorde, ist aber eine solid grosse Anzahl. Die Spieler_innen des Main Events, mit denen ich gesprochen habe, sagten, dass das Turnier reibungslos funktionierte. Das Turnier wurde auf Twitch gestreamed, mit prominenten Kommentatoren und allem. Ein Archiv scheint es nicht zu geben, aber vielleicht kommt das ja noch.

Von meinen Begleitern haben 4 das Sealed Event gespielt, aber leider hat keiner von ihnen die nötigen 7 Siege in den 9 Runden des ersten Tages geholt, um Tag zwei zu machen. Der Sealed Swiss Magic Master 2021 Fixu kam sehr nahe, und gewann auch einen Feature Match auf dem Live Stream, verlor aber leider die letzte Runde und kam auf ein 6:3.

Meine Motivation für die Reise nach Bologna war, Side Events zu spielen. In den letzten paar Jahren konnte ich viele Optimierungen zu einem verbesserten Ablauf beobachten. Legacy scheint leider recht viel von dem Vergessen zu haben. So gab es die (jedenfalls für mich) beliebten ‚Limited Fanatic‘- und ‚Constructed Fanatic‘-Packages nicht. Mit diesen konnte man jeweils einfach seinen personalisierten Gutschein in einen Korb werfen, um bei einem Turnier mitzumachen. Auch eine Onlineanmeldung für die Side Events war nicht möglich. So musste man vor allem am Freitag zum Teil bis zu einer Stunde anstehen. An den anderen Tagen klappte es dann immerhin sehr viel besser.

Am Freitagmorgen brauchte es Geduld, um sich für Side Events anzumelden.

Ebenfalls schade war, dass der ‚Fahrplan‚ der Events nicht so schön aufging. Die beiden Modern-Turniere am Freitag starteten in einem Abstand von nur zwei Stunden, sodass man unmöglich beide spielen konnte. Am Sonntag war erst gar kein Modern-Turnier angesagt – am Samstag wurde dann spontan bekannt gegeben, dass am Sonntag doch nochmals Modern stattfindet. Vielleicht planen sie das ja bei den nächsten Events etwas besser…

Auf der positiven Seite ist zu vermerken, dass die Scheduled Side Event-Turniere vier statt nur drei Runden gingen. So erhält man mehr Spiel für sein Startgeld. Die Anzahl Prize Tickets war auch sehr in Ordnung. Da für die Side Events die Companion App benutzt wurde, hatte man Pairings direkt aufs Handy erhalten und konnte auch Resultate gleich so reporten, was sehr viel praktischer als der Papierkrieg von früher war. Und ich konnte mir meine DCI-Nummer für das Ausfüllen des Anmeldezettels eh nie merken – meine Emailadresse hingegen weiss ich auswendig…

Beim Modern-Turnier am Freitagnachmittag waren 140 Spielerinnen und Spieler dabei. Für ein ‚Side Event‘ doch eine schöne Zahl.

Eintritt

Die Legacy Webseite ist, um es freundlich zu sagen, nicht besonders übersichtlich. Es gibt Vorverkauf-Tickets für den Main Event. Und je nach Package gibt es dazu noch Gutscheine für Side Events sowie ein paar Prize Tickets. Die von Channel Fireball GPs bekannten Side Event Packages gab es keine – die Eintrittspreise für die Turniere waren aber auch so noch sehr im Rahmen, besonders das ‚Level Up‘ mit 25 statt 20 Euro und doppeltem Preis-Payout lohnte sich.

Was im Vorfeld ziemlich unklar war: Die Side-Event Gutscheine kann man nur für On-Demand Turniere und ein tägliches spezielles Standard-Turnier nutzen. Andere Scheduled Side Events konnte man damit nicht spielen. Weshalb genau verstehe ich nicht. Denn der Eintrittspreis für ein On-Demand-Sealed war mit 30 Euro einenhalb mal so teuer wie ein normales Constructed-Turnier. Dafür waren die Gutscheine nicht persönlich und konnten weitergegeben werden. Wenn man das Main Event spielt und einige Drafts oder insbesondere Sealed spielen will, ist Silver ein attraktives Package – 4 Draft oder Sealed für 60 Euro. Gold und Diamond lohnen sich meiner Meinung nach kaum, der Preis pro Side Event steigt dann wieder an und Zugang zur VIP Lounge finde ich nicht relevant.

Prize Wall

Wie gewohnt gab es bei den diversen Turnieren Preise in Form von ‚Tickets‘, mit denen man Displays, uncut Sheets und Zubehör kaufen konnte. Für die Top 8 der Main Events gab es auch Cash-Preise.

Eine erste Ernüchterung war, dass es keine Einzelkarten gab. Als wir am Freitagabend unser erstes Kamigawa Display holen wollten, gab es die nur noch auf italienisch. Ob noch mehr komme, konnte man uns nicht sagen. Am Samstag war dann ziemlich Ebbe an der Prize Wall. Am Sonntag hörte ich, dass nochmals geliefert wurde, aber als ich am Mittag vor Ort war, war das einzige englische Produkt Strix Heaven Set Displays (falls jemand noch zwei von denen brauchen kann, ich würde die günstig abgeben :-/ ).

Danach war wohl gar nichts mehr übrig und sie gingen dazu über, dass man für Capenna und Kamigawa Displays seine Adresse angeben konnte für einen Versand, wenn sie mehr Produkte haben. Eine sinnvolle Lösung, aber nicht so ideal wenn man nicht in der EU wohnt. Das ist aber nicht der erste solche Anlass, an dem ich das erlebt habe. An einem Channelfireball GP war es auch mal so, dass man am Sonntag für Displays nur noch auf eine Liste kam – zum Abholen am nächsten GP.

Das mit dem Shipping wollte ich nicht ausprobieren. Darum legte ich dann mit einem Amerikaner die Preis-Tickets zusammen, sodass wir ein Modern Horizons 2 Collector Display kaufen konnten, und teilten dann die Booster entsprechend unserem Ticketanteil auf.

Side Events

Am Freitag liess ich mich zu einem Team Trio Sealed überreden. Wir hatten drei spannende Decks und einen intensiven Nachmittag. Am Samstag spielte ich die beiden Modern-Turniere: 5 von 7 Matches gegen UR Ragavan-Murktide. Am Sonntag wollte ich noch etwas draften. Weil die Capenna Displays ausgegangen waren, wurde stattdessen zum selben Preis das eigentlich deutlich teurere Commander Legends: Baldurs Gate für Drafts und Sealed angeboten. Wahlweise wie es gedacht ist als Multiplayer, aber auch im 1:1 – quasi Draft Duel Commander. Manche haben sich über die Änderung geärgert. Ich habe mich gefreut, denn ich wollte Commander Legends eh mal draften und gewann meinen Pod mit einem herrlichen Miirym, Sentinel Wyrm Deck.

Bologna

Die Turniere am Event sind schon wichtig für mich. Aber ich geniesse auch die Städtereise mit Freunden. In Bologna war vor allem das Essen eine tolle Sache.

In unserer Airbnb-Wohnung übten wir am Donnerstagabend nochmals Capenna Sealed-Decks zu bauen.

Auch beim Frühstück liessen wir es uns gut gehen:

Birchermüesli, Rührei, Melone und – aus Gründen – die in Plastik verschweissten gefüllten italienischen Gipfeli.

Kopenhagen, Paris

Die nächsten Events werden im August in Kopenhagen und dann im September in Paris stattfinden. Paris ist mit dem TGV von der Schweiz aus eine kurze Reise, da habe ich vor, wieder hin zu fahren. Das Limited Format wird dann auch endlich nicht mehr New Capenna sein, sondern Dominaria United.

Autor
 | Website

David ist begeisterter Drafter und Modern Spieler und hat spass, Tiny Leader Decks zu brewen. Er organisiert die Drafts in der Brass.

Wegen seinem Beruf in der Web-Entwicklung liess er sich überreden, diese Webseite zu betreiben.

Autor: David

David ist begeisterter Drafter und Modern Spieler und hat spass, Tiny Leader Decks zu brewen. Er organisiert die Drafts in der Brass. Wegen seinem Beruf in der Web-Entwicklung liess er sich überreden, diese Webseite zu betreiben.